Drucken

Die Stimmstöcke Typ 2

Die Stimmstöcke Typ 2


 

01.Der_Stimmstock_Typ_2


Diskant-Stimmstock Typ 2: Stimmstock-Schieber verläuft in der Diskant-Füllung

01.Stimmstock Typ 2:
Beispiel: Hohner Lucia IV P
Stimmstöcke deren Stimmstock-Schieber in der Diskant-Füllung verlaufen, müssen besonders luftdicht mit der Füllung verkoppelt werden. Auch hier ist der klassische Werkstoff Holz. Neben der Fertigung des Stimmstock-Rückens A, Absatz, Kanzellen, Stege und Mittelwand aus Holz  wird der Stimmstock-Boden B hier mit einem speziellen zweischichtigen Belag aufgebaut. Um die Diskant-Stimmstöcke besonders starr und luftdicht mit der Füllung verbinden zu können, wird der Stimmstock neben der linken und rechten Befestigung C auch in der Mitte D mit einer Gewindeschraube in den integrierten Schraubenhülsen auf der Füllung fixiert.


 

01.1_Stimmstock_Typ_2


01.1 Stimmstock-Boden Typ 2:
Beispiel: Hohner Lucia IV P
Der zweischichtige Stimmstock-Boden wird aus einer dicken Hartpappe E mit einer geschliffenen Lederschicht F angefertigt. Beide Schichten werden sorgfältig miteinander verklebt und gepresst. Die dicke Hartpappe wird benötigt als Basis-Bauteil, da diese mit ihrer Oberseite G auf die unteren Kanzellen Stegen H geklebt wird. Auf die Unterseite der Hartpappe wird das geschliffene gleich dicke Leder I geklebt.


 

02.Kanzellen


02. Stimmstock Kanzellen / Stimmstock-Boden:
Der aufgeklebte Stimmstock-Boden (Hartpappe + Lederschicht) wird meist nur mit einem geringen seitlichen Überstand links und rechts auf die Kanzellen Stege aufgeklebt, so das meist das einwachsen der Stimmplatten mit einer Wachskehle A problematisch wird.
Um hier jedoch die Stimmplatten sicher auf dem Stimmstock befestigen zu können, sollte die untere Kante B der Stimmplatte ca. 2 Millimeter in heißes Stimmplatten-Wachs getaucht werden. Nach anhaften des Wachses an der unteren Kante wird diese auf der Ton-Kanzelle C am linken D und rechten E Kanzellen Steg aufgelegt, ausgerichtet und an den schmalen Rand des Stimmstock-Boden gedrückt. (nicht sichtbar)


 

03._Stimmstock_Befestigung


03.Stimmstock Befestigung:
Beispiel: Hohner Lucia IV P
Die Stimmstock-Befestigung A dient dazu den Stimmstock starr mit dem Akkordeon-Innengehäuse B zu verbinden, umso Eigenschwingungen der Stimmstöcke zu verhindern. Unter anderem werden die Stimmstöcke auch mit Ring- oder Hakenschrauben, Leisten aus Holz oder Metallbügeln  mit der Bass- oder Diskant-Füllung im Instrumenten-Gehäuse verbunden. Bei anderen Akkordeons haben die Diskant-Stimmstöcke Links, Rechts und in der Mitte ein Schrauben-Bohrloch, das den Stimmstock direkt mit der Füllung verbindet. Manche Diskant-Stimmstöcke sind in der Mitte geteilt und werden mit Laschen, oder mit einer Traverse in der Gehäusemitte miteinander verbunden.


 

04.Gehausefullung_ohne_Stimmstocke


04. Hintere Gehäusefüllung - ohne Stimmstöcke:
Beispiel: Hohner Lucia IV P
Auf der unteren (hinteren) Diskant-Füllung A sind die Stimmstöcke montiert. Die Stimmstöcke werden per Gewindeschraube durch den Holz-Stimmstock in Gewindehülsen B eingeschraubt.
Zwischen der vorderen und hinteren Diskant-Füllung lagern die Stimmstock-Schieber C (rot) die über die Aussparungen (links) D der Pendelhebel-Mitnehmer-Stifte gesteuert werden. Die Pendelhebel sind auf der äußeren (nicht sichtbar) Diskant-Füllung im Steuerkästchen gelagert. Das äußere Gehäuse E (schwarz) wird direkt über Gehäuseschrauben F mit der inneren Metall-Diskant-Füllung verbunden. Daher spricht man auch von Instrumenten in Metall-Bauweise. 


 

05.Schrauben_Gewindehulsen


05. Gewindehülsen zur Aufnahme des Stimmstöcke:
Die Hülsen A zur Aufnahme der Stimmstock-Gewindeschrauben sind fest in die Diskant-Füllung eingesteckt. Eine Demontage dieser Bauteile ist nicht möglich. Alle Gewindehülsen sind mit einem Innengewinde B ausgestattet.
Um die Stimmstock-Schieber C zwischen der vorderen D und hinteren E Diskant-Füllung langfristig und sicher zu lagern, werden beide Füllungen (hintere und vordere Füllung) miteinander vernietet F.


 

06.Stimmstock-Nagel


06. Stimmplatten Nägel:
Stimmplatten Nägel A dienen als zusätzliche Sicherung der Stimmplatten auf dem Stimmstock. Sie werden gefertigt mit einem großen und breiten Rundkopf B und einem dünnen geriffelten C Nagelschaft. Sie werden immer knapp am Rahmen der Stimmplatte eingeschlagen. Durch den dünnen Nagelstege ist es möglich die Stimmplatten Nägel auf der Stirnseite der Kanzellen Stege D anzubringen, so das dieser mit seinem breiten Rundkopf zwei Stimmplatten gleichzeitig fixiert. Eine Steigerung der Stimmplatten-Dichtheit wird jedoch hier nicht erreicht. Daher sollten Stimmplatten immer zusätzlich mit Stimmplatten-Wachs E eingegossen und abgedichtet werden. 
Viele Instrumente europäischer Hersteller werden auch in Länder verkauft wo wärmeres Klima herrscht. Um hier ein lösen der Stimmplatten (befestigt mit Stimmplatten-Wachs)  durch die Umgebungs-Temperatur zu vermeiden, wurden die Stimmplatten zusätzlich mit Nägeln fixiert. Bei manchen Instrumenten früheren Baujahres sind auch Stimmplatten- Befestigungen aus dünnem Leder aufzufinden, die um die Stimmplatten-Rahmen befestigt wurden.


 

07.Brucke


07. Stimmstock-Brücke/Stütze:
Die Stimmstock-Brücke A verbindet die einzelnen Stimmstöcke B durch aufschrauben auf dem Stimmstock-Rücken C miteinander. Diese Maßnahme soll das Eigenschwingen der Stimmstöcke verhindern. Bei Eigenschwingung der Stimmstöcke wäre ein Verlust an Schallenergie und eine Veränderung der Tonhöhe zur Folge.

Bei älteren Instrumenten wurden die Stimmstöcke durch eingeklemmte Drahtbrücken zwischen die Stimmstock-Rücken gegeneinander abgestützt. Diese Kopplungsmaßnahme ist jedoch nicht empfehlenswert, da durch seitliches Abkippen der Stimmstöcke, die Dichtung an den Stimmstock-Sohlen beeinträchtigt werden kann.